E-Mobility
aus einer Hand
Wir übernehmen die komplette Umsetzung Ihrer förderfähigen Ladestation. Gerne informieren wir Sie über die technischen Möglichkeiten, Installation und Betrieb Ihrer Wallbox und Ladesäule.

Vor-Ort-Check

Installation

Service

Fakten & Zahlen

Sechs Fakten
zur E-Mobilität

Wo Elektro drin ist, sind die CO2 Emissionen deutlich geringer. In Zeiten von nachhaltiger Mobilität ist der Ausbau von Wallboxen und Ladesäulen ein wichtiger Punkt, um klimaneutral zu werden.

Wachsendes Angebot

Immer mehr Hersteller setzen auf die Elektromobilität. So gibt es bereits über 70 E-Modelle von deutschen Automobilherstellern.

Ausbau der Ladestationen

Im Moment sind bei der Bundesnetzagentur 40.000 öffentliche Ladestationen gemeldet. 5600 bereits mit beschleunigter Ladegeschwindigkeit.

bessere Umweltbilanz

Bereits nach ca. sechs Monaten hat ein Elektroauto eine positivere CO2 Bilanz als ein herkömmlicher Verbrennungsmotor.

Unternehmen rüsten nach

Bei den Zulassungen von Elektroautos in Unternehmen liegt die Zahl mittlerweile bei über 60%.

Zuwachs der E-Mobilität

Anfang 2020 waren es noch 136.000 Elektroautos. Ein Jahr später waren es bereits dreimal so viele.

Bessere Ergebnisse

Im Vergleich zu einem Verbrennungsmotor fällt die CO2 Bilanz eines Elektroautos um ca. 54 bis 82 % besser aus.

Häufige Fragen

Frequently Asked Questions

Ladestation Dauer
Haushaltssteckdose 8-14 Stunden
Wallbox 2-6 Stunden
öffentliche Ladesäule 2-4 Stunden
öffentliche Schnellladesäule 1 Stunde
Ultra-Schnellladesäule 20-30 Minuten
  • Die Anschaffungskosten bei E-Autos sind höher und liegen trotz Umweltbonus ca. 20 Prozent über dem von vergleichbaren Verbrennern. Dieser Mehrpreis wird durch die Batterien verursacht.
  • Die Verbrauchskosten pro Kilometer sind dagegen bis zu 70 % günstiger.
  • Z.B. BMW i4 kostet eine volle Tankladung ca. 28 €. Bei dem Verbenner BMW 4er Gran Coupé liegen die Kosten für eine volle Tankfüllung bei ca. 100 €.
  • Aktuell 10 Jahre Steuerbefreiung
  • Niedrige Versicherungskosten
  • Kaum Wartungs- und Reperaturkosten, da weniger Verschleißteile als bei einem Verbrenner
  • Die Durchschnittliche Reichweite bei Elektroautos beträgt 200 - 490 Kilometer. Der Tesla Model S bringt es sogar bereits auf 610 Kilometer Reichweite.
    Mit Wallboxen kann man dort laden, wo Ihr Fahrzeug ca. 85% seiner Zeit steht - Zuhause oder im Unternehmen.

    Am besten informiert man sich schon zuhause über die Standpunkte der Ladesäulen in seiner Umgebung.

    Wenn man ein Auto mit Navi hat, wird bei den meisten Modellen über eine Funktion die nächstgelegenen Ladesäule angezeigt.

    Es gibt auch Routenplaner im Internet, mit denen sich Langstrecken bereits zu Hause planen lassen. Oder durch Apps wie z.b. elvah.
    Es gibt unterschiedliche Bezahlsysteme an öffentlich zugänglichen Ladesäulen. Die Abrechnung erfolgt meist als Pauschale pro Ladevorgang oder pro Kilowattstunde. E-Autofahrer haben die Möglichkeit

  • EC-Karte
  • Kreditkarte
  • einer speziellen Ladekarte
  • mit einer Smartphone-App

  • Aber für die meisten Ladesäulen benötigt man eine Ladekarte.

    Es gibt von über 200 verschiedenen Anbietern ladekarten. Man sollte sich vorher überlegen welche Karte man sich holt, denn nicht jede Karte funktioniert an jeder Ladesäule.
    Bei der Installation einer Wallbox werden in der Unterverteilung ein FI und ein LS Schalter pro Ladestation nachgerüstet
    Der Ladestecker Typ 2 ist in Europa genormt und in jedem neuen Elektroauto vorhanden. Dies bedeutet, dass Sie mit dem vorhandenen Stecker überall in Europa laden können.
    Ein Elektroauto nicht „gefährlicher“ als ein Verbrenner. Die Stoffe die bei einem Elektroauto austreten können, gibt es auch beim Verbrenner. Die großen Mengen an austretendem Kraftstoff bei dem Verbrenner sind ebenfalls entzündlich und somit nicht weniger gefährlich als Batterieflüssigkeiten.
    Diesen Service bieten wir für Sie bei der Installation Ihrer Wallbox kostenlos mit an.

    Im § 19 der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) ist geregelt, dass auch private Wallbox-Betreiber diese bei ihrem Netzbetreiber anmelden müssen. Keine Wallbox ist von dieser Regelung ausgenommen, da schon die einfachsten Modelle eine Mindestleistung von 3,7 kW schaffen. Die Anmeldung bei dem Netzbetreiber übernehmen wir.
    Eigentlich steckt man sein Auto an und wartet bis es fertig Geladen ist. Zu Stoßzeiten müssen oft mehrere Autos geladenen werden, jedoch ist die Strommenge begrenzt. Bedeutet, dass neu dazu kommende Autos warten müssen, bis es überhaupt anfängt zu laden.

    Mit einem Lastmanagement sieht das anders aus. Sind im Moment nur wenige Autos am Laden, werden sie mit voller Power geladen. Kommen dann neue Autos hinzu, greift das Management ein und verteilt den Strom, so dass jedes Auto geladen wird.

    Gutenbergstr. 8, 86399 Bobingen